Agentur Udo Muszynski Konzerte + Veranstaltungen

Das sind wir von Mescal

Liebe Kulturfreundinnen und Kulturfreunde,

Agenturgründer Udo Muszynski, Foto: © Torsten Stapel

wenn Sie Ihre nächste kulturelle Unternehmung planen, ein Festival, eine Konzertreihe oder das besondere Konzert organisieren wollen, dann sprechen Sie uns an. Egal ob große oder kleine Bühne, öffentlich oder privater Rahmen, ob es sich um eine Ausstellungseröffnung, ein Fest oder das Konzert im Club handelt – gerne unterbreiten wir Vorschläge.

Die Rubriken Guten-Morgen-Eberswalde, Galerie Fenster, Jazz in E., Purpur, Singen Verbindet stellen Festivals und Veranstaltungsreihen vor, die Udo Muszynski Konzerte + Veranstaltungen inhaltlich und organisatorisch mitverantwortet. Im Archiv finden sich Hinweise auf vorangegangene Konzert- und Veranstaltungen.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Udo Muszynski, Klaus Gollin, Angelika Seydel, Sarah Mierzchala und Matthias Schäfer

Organisation von Veranstaltungen

Meine Agentur Udo Muszynski Konzerte und Veranstaltungen gibt es seit 1998. Organisiert habe ich aber auch davor irgendwie schon immer: die Fußballspiele während meiner Schulzeit in Ostberlin, die Ruhlsdorfer Musikfeste in den Achtzigerjahren und den Aufbau des Vereins Begegnungszentrum Wege zur Gewaltfreiheit in Eberswalde gleich zu Beginn der Neunziger. 

Das geschwungene M von Mescal

Neben den Aktivitäten von Gesprächsgruppen, diverser Arbeitskreise (zum Beispiel Entmilitarisierung) oder auch einer Jugendgruppe für Natur und Umwelt, gab es dort ab 1992 erste von mir organisierte Konzerte. Wenig später entwickelten sich sogar Festivals, dessen Träger der Verein bis heute ist: Jazz in E. – Ein Festival aktueller Musik findet seit 1995 jährlich am verlängerten Himmelfahrtswochenende statt und feierte 2019 sein 25-jähriges Jubiläum. 

Von Beginn an – also auch schon vor meiner Agenturtätigkeit – organisiere und kuratiere ich im Auftrag des Begegnungszentrums Wege zur Gewaltfreiheit e.V. diese Eberswalder Jazztage. Zunächst als Experiment in der Garage des Vereinsquartiers, hat sich das Jazzfest seit seiner ersten Ausgabe zu einem überregional wahrgenommenen Festival entwickelt. Dieses genießt bei Künstlerinnen und Künstlern sowie Musikfreunden, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, einen exzellenten Ruf und ist in der Stadt Eberswalde und im Landkreis Barnim eine feste Größe geworden. 

Ein weiteres von meiner Agentur inhaltlich verantwortetes, bis heute jährlich im Juli stattfindendes Festival ist PurPur. Dieses ist aus einer Konzertreihe des Begegnungszentrums hervorgegangen und lädt seit dem Jahr 2000 viele Gäste zu Filmabenden und Weltmusik-, Folk- und Chanson-Konzerten in den Forstbotanischen Garten Eberswalde ein.

Der Kultur-Newsletter von Mescal

Keine Veranstaltung mehr verpassen: ob Konzert, Theater, Ausstellung oder Lesung. Alle, die am wöchentlich erscheinenden Kulturnewsletter von Mescal interessiert sind, melden sich gerne unter folgender Adresse an: https://mescal.de/newsletter

Selbstverständlich können alle diejenigen, die keinen Newsletter mehr erhalten möchten, sich jederzeit abmelden.

Liebe Freunde der Kultur,

im Zug von Bremen nach Rostock schreibe ich diesen Newsletter. Wie jüngst erwähnt, fand in Bremen an den vergangenen drei Tagen die Messe Jazzahead statt, der weltweit wohl größte Branchentreff. Insofern war es schön, Jazz Hinz und Jazz Kunz zu treffen und sich auszutauschen, durchaus auch die ein- oder andere Option für zukünftige Konzerte ins Auge zu fassen. Gut die Hälfte der insgesamt 40 Showcase Konzerte habe ich mir angesehen. Was hat mir am Besten gefallen? Wohl das Trio der noch sehr jungen norwegischen Pianistin Liv Andrea Hauge (www.livandreahauge.com) und das französische Duo FiL von Sängerin Leïla Martial und Cellist Valentin Ceccaldi (https://leilamartial.com/en/ / https://valentinceccaldi.com/). Es gab eine ganze Reihe sehr solider Auftritte, besonders stachen für mich die Auftritte von Tineke Postma Aria Group (www.tinekepostma.com) und Sebastian Gramss‘ Meteors (https://sebastiangramss.de/) heraus. Solistisch beeindruckend das Mundharmonikaspiel der israelischen Musikerin Ariel Bart beim Auftritt ihres eigenen Trios (https://arielbart.bandcamp.com/album/the-trio-project) und das Saxophonspiel von Uli Kempendorff (http://ulikempendorff.de/) in der Band von Ganna.  

Vieles klang gut, aber mitunter etwas zu vertraut. Auffallend war auch das ein oder andere durchschimmernde musikalische Revival. Mit den „New Horizons“, so das diesjährige Motto der Jazzahead, stimmte also nur bedingt…

Unter den Musikern, die mir in Bremen über den Weg liefen war auch der Kölner Pianist Hans Lüdemann, der mir sogleich eine neue Duo CD von ihm mit dem Trompeter Reiner Winterschladen in die Hand drückte. Nicht nur, dass ich für das Duo so etwas wie der Geburtshelfer war, denn die Premiere dieses „Wunschduos“ gab es am 30. März 2000 im Rahmen der Konzertreihe PianoPlus in der St. Georgs Kapelle in Eberswalde, sondern die aktuelle Veröffentlichung ziert nun auch eine Grafik unseres Haus- und Hofgrafikers Matthias Schwarz. Matthias zeichnet seit einem Vierteljahrhundert auf unseren Konzerten und sorgt für die Motive auf unseren Festivalshirts. Zeit, sich mal wieder auf seiner Homepage umzusehen: https://schwarz-druckgrafik.de/

Unser Jazz in E. Festival ist in Brandenburg das Festival mit der längsten durchgehenden Festivalgeschichte. Es gibt aber natürlich mit Peitz ein seit 2011 jährlich stattfindendes Festival, dessen Tradition in der Linie der Jazzwerkstatt Peitz steht, die von 1973 bis zum Verbot 1982 von Peter „Jimi“ Metag und Ulli Blobel organisiert wurde. Ich hatte (jawohl) das Glück, die letzten frühen Peitzer Jahre noch mitzunehmen. Ulli Blobel hat nun beginnend mit diesem Jahr die Geschicke der Jazzwerkstatt Peitz in die Hände seiner Tochter Marie Blobel gelegt. Sie bat mich, auf den JAZZPREIS BRANDENBURG zu verweisen, der 2024 ein erstes Mal verliehen werden soll. Die Preisverleihung findet im Rahmen der dann 61. Jazzwerkstatt Peitz am 18. August 2024 statt. Bis zum 1. Mai 2024 können sich Musiker mit Wohnsitz in Brandenburg bewerben. Alle Details unter https://jazzpreis-brandenburg.de/

Bereits zuvor gibt es aber bei uns in Eberswalde vom 8. bis 11. Mai 2024 „Jazz in E. No. 29“, eigentlich ja unser dreißigster Jahrgang, aber 2020 legten wir statt eines Festivals die Konzertreihe „Interim – Jazz in E. No. 25a“ auf… Die beste Lösung zur Teilnahme an der musikalischen Himmelfahrt bietet der Festivalpaß und den gibt es für 75 bzw. 60 €. Dazu sind aber auch Karten für die einzelnen Konzertabende im Vorverkauf erhältlich, siehe alle Details im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm.

 

Was steht nun in der gleich beginnenden Woche bei uns an:

In der Galerie Fenster zeigen wir noch bis zum 5. Mai 2024 Malerei, Linolschnitte und Stickarbeiten von Hannelore Teutsch und Zeichnungen von Johannes Regin. Und aus Anlaß ihrer aktuellen Ausstellungen haben wir im April sowohl Hannelore Teutsch, als auch Johannes Regin zum Künstlergespräch zu Gast. Nach dem Gespräch mit Hannelore Teutsch freuen wir uns nun auf die Begegnung mit Johannes Regin am Donnerstag, dem 18. April 2024, beginnend um 19 Uhr.

Johannes Regin wurde 1986 in Neubrandenburg geboren und studierte von 2007 bis 2012 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, 2013 war er Meisterschüler bei Hanss Schimansky. Er lebt und arbeitet in Berlin und Eberswalde. Büttenpapiere, vom Gebrauch gezeichnete Kartons und Lkw-Planen, alte Türen oder Wände sind für Johannes Regin Anlass für zeichnerische Erkundungen. Ausgewählte kleinste Spuren, Farbreste, Knicke oder Schnitte auf und in den Materialien nimmt er als Ausgangspunkte des künstlerischen Prozesses.

Die Galerie in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde öffnet am Donnerstag bereits ab 17 Uhr. Der Besuch der Galerie ist aber auch unabhängig von den donnerstäglichen Öffnungszeiten und den Veranstaltungsfenstern möglich. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen am besten per eMail: post@mescal.de

 

Dann: Tworna spielt zur 876. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde am kommenden Sonnabend, dem 20. April 2024 im Paul-Wunderlich-Haus auf. Tworna ist der slawische Name des Dorfes Quohren in dem Caterina Other und Frieder Zimmermann leben und das Trio gegründet haben. Der Name Tworna beruft sich auf Dvorane, die Göttin der Schaffenden. Durch experimentierfreudige Arrangements und mit überraschungsvoller Dynamik spannt Tworna einen verheißungsvollen Bogen vom traditionellen Liedgut des 13. bis 19. Jahrhunderts hin zu zeitgenössischer Pop- und Weltmusik. Haben sich Paul Gerhardt und PJ Harvey zur Improvisation unter einer Dorflinde getroffen…?

Das Trio bedient sich dabei eines im wahrsten Sinne des Wortes vielsaitigen Instrumentariums: Schwedische Nyckelharpa, Waldzither, Gitarre und Fretless Bass. Ein weiteres Markenzeichen der Band ist Jessica Jäckels expressiver Gesang, ergänzt, reihum gespielt, von Rahmentrommel, Cajon, Waldteufel und anderen Perkussionsinstrumenten. Für ihr Debütalbum erhielt das Trio im März 2021 den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“.

„So bekannt diese Lieder sein mögen so hat sie noch nie jemand gehört! Ein Fest, das Genregrenzen sprengt.“ (Sächsische Zeitung)

Das feine Folkkonzert beginnt um Halbelf am Vormittag!

 

Der Eintritt in die Galerie Fester und zu Guten-Morgen-Eberswalde ist frei. Sie können die freie Kulturarbeit unterstützen, indem sie unsere Veranstaltungen besuchen, gern Ihre Freunde, Nachbarn und Bekannten mitnehmen, bei Gelegen- und Möglichkeit unsere Spendenbox füllen oder eine Überweisung auf das Schenkungskonto von Guten-Morgen-Eberswalde vornehmen oder auch unsere neuen KONTAKT und HALBELF T-Shirts kaufen.

 

die besten Grüße schickt sehr gern auf bald

Udo Muszynski

Im Zug von Bremen nach Rostock, 14. April 2024

Liebe Freunde der Kultur,

Nicole Gospodarek bringt am kommenden Sonnabend, dem 13. April 2024 zur dann 875. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde „Die Zeitdiebe“ auf die Bühne im Paul-Wunderlich-Haus. Jeder kennt das: Da glaubt man, noch richtig viel Zeit zu haben – und dann ist die Zeit plötzlich weg! Wie das sein kann? Na ganz klar: Die Zeitdiebe haben zugeschlagen!

Nur, wie kriegen die das eigentlich hin, die Zeit zu klauen, ohne dass man es mitbekommt? Tiffy legt sich zusammen mit ihrer Katze auf die Lauer, um die Zeitdiebe zu stellen. Mit detektivischem Gespür entdeckt sie die Macher der Zeit und gerät in eine abenteuerliche Verfolgungsjagd.

Das Stück über die Geheimnisse der Zeit und die Suche nach dem geteilten Augenblick ist für uns alle ab vier Jahren geeignet und beginnt zur eingeführten Guten-Morgen-Zeit um Halbelf am Vormittag. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

 

Ich selbst werde am Sonnabend nicht dabei sein und lege die Guten-Morgen-Ausgabe wie immer in solchen Fällen vertrauensvoll in die Hände meiner Kollegen, diesmal fühlen sich Klaus Gollin und Sascha Leeske federführend verantwortlich. Grund ist, dass ich mir nach mittlerweile fünf Jahren gedacht habe, mal wieder bei der Jazzahead vorbei zu schauen. Die weltweit größte Jazzmesse findet vom 11. bis 14. April 2024 in Bremen statt. Hier treffen sich Musiker, Agenturen und Labels, Programmmacher und Presseleute. Dazu gibt es aber auch eine Fülle von Konzerten, für mich waren immer insbesondere die „Showcases“ interessant, diesmal gibt es allein 40 dieser ca. halbstündigen Kurzkonzerte, geordnet nach den Schwerpunkten Deutschland, Europa und Übersee, sowie dem diesjährigen Partnerland, das sind die Niederlande.

Natürlich will ich in Bremen auch eine Einladung aussprechen, unser Festival „Jazz in E. No. 29“ vom 8. bis 11. Mai 2024 in Eberswalde zu besuchen, jedenfalls werde ich einen Stapel Flyer im Gepäck haben (liegen am Sonnabend auch bei Guten-Morgen vor…). Den Eberswalder Festivalpaß für die vier Tage aktueller Musik am verlängerten Himmelfahrtswochenende gibt es jetzt für 75 bzw. 60 €, dazu sind aber auch Karten für die einzelnen Konzertabende im Vorverkauf erhältlich, siehe alle Details im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm.

 

Unsere Galerie Fenster in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde hat auch am Donnerstag dieser Woche von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Der Besuch der Galerie ist aber auch unabhängig von den donnerstäglichen Öffnungszeiten und den Veranstaltungsfenstern möglich. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen am besten per eMail: post@mescal.de

Wir zeigen aktuell und noch bis einschließlich 5. Mai 2024 Malerei, Linolschnitte und Stickbilder von Hannelore Teutsch und Zeichnungen von Johannes Regin.

Sukzessive stellen wir hier auch das Bücherangebot der Galerie Fenster vor. Nach den Rubriken „Neueingänge“, „Im Handel ansonsten vergriffen“ und „Galerie Ware“, die jüngst aufgeführt wurden, steht heute die Rubrik „Bücher von Gastautoren“ ganz am Ende des nachfolgenden Veranstaltungstelegramms. Hier finden sich (teilweise signierte) Bücher von Autoren, die wir bei Guten-Morgen-Eberswalde begrüßen durften, so von Jochen Schmidt, Julia Schoch, Dietrich Brüggemann, Flake, Jens Balzer, Marion Brasch oder Ahne.

 

die besten Grüße schickt auf bald

Udo Muszynski

Eberswalde, 8. April 2024

 

„Deine Leistung war heute nicht das Eigelb“ (Heidi Klum; zitiert nach Jochen Schmidt „Zu Hause an den Bildschirmen – Schmidt sieht fern“)

Liebe Freunde der Kultur,

neuer Monat, neues Glück!

Das 29. Jazz in E. Festival über das verlängerte Himmelfahrtswochenende vom 8. bis 11. Mai 2024 ist nicht mehr ganz so weit weg und insofern wird auch schon bei Guten-Morgen-Eberswalde der ein- oder andere musikalische Aperitif gereicht. Zur 874. Ausgabe unserer Veranstaltungsreihe, jetzt am Sonnabend, dem 6. April 2024, kommt mit der Band Bruchgold & Koralle schon einmal eine Portion Abenteuermusik aufs Parkett.

Das exzentrisch-schöne Quartett um den Pianisten Jörg Hochapfel hat nicht nur gerade eine feine Doppel-Platte veröffentlicht, sondern schafft eine Klasse Melange aus altem Jazz, halbseidenen Exotika, abstrakter Improvisation und unverschämt eingängigen Melodien. Schlagzeug spielt im Übrigen der soeben in seiner Kategorie für den Deutschen Jazzpreis 2024 nominierte famose Trommler Max Andrzejewski.

Konzertstart ist um Halbelf am Vormittag und Treffpunkt ist der Plenarsaal des Paul-Wunderlich-Hauses. Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde ist wie immer frei.

Karten braucht man allerdings für das Festival selbst. Den Festivalpass gibt es jetzt für 75 bzw. 60 Euro, dazu sind auch Karten für die einzelnen Konzertabende im Vorverkauf erhältlich, siehe alle Details im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm. Wir werben für das Festival, das in diesem Jahr unter dem Thema KONTAKT steht und erstmals im Kulturhaus Rofin Park stattfindet, nicht nur über unseren Medienpartner „Jazzthetik“, sondern zum Beispiel auch in der überregional vertriebenen Broschüre „Kulturfeste im Land Brandenburg“, sowie im Berliner Jazz Guide 2024. Beide Publikationen gibt es bei unseren Veranstaltungen und in der Galerie Fenster auch zum Mitnehmen. Gerade wird im aktuellen Kundenmagazin NEB Express (Seite 15), dem Kundenmagazin der Niederbarnimer Eisenbahn AG, für einen Jazzausflug nach Eberswalde geworben.

Dann noch: In Zusammenarbeit mit dem Verein „Kulturfeste im Land Brandenburg“ laden wir im Rahmen des Festivals am Sonnabend, dem 11. Mai 2024 zur Fahrradtour „Wasserwege, Industriekultur und Jazz“. Los geht es um 10 Uhr am Hauptbahnhof in Eberswalde. Der Tag startet musikalisch um 10:30 Uhr mit einem Frühschoppen Konzert der Jazzrock-Band „Bajazzo“ im Rofin Park, das ist die Guten-Morgen Ausgabe im Rahmen des Festivals, bevor Jazz-in-E.-Mitstreiter Matthias Schäfer zu einigen interessanten Ecken der Stadt führt. Nach einem Mittagessen geht es am Finowkanal entlang zunächst in das Stadtzentrum und dann über den Forstbotanischen Garten und den Zoo zur Galerie Fenster ins Brandenburgische Viertel, wo es bei Kaffee und Kuchen Kunst zu genießen gibt. Anschließend sind am Finowkanal Gebäude der Industriekultur zu entdecken: Neben der Messingwerk-Siedlung sind dies die Borsighalle, der Finower Wasserturm oder die historische Papierfabrik. Die Tour endet wieder im Rofin Park und hier steht am Abend ja auch noch das Doppelkonzert mit „3grams“ & „Été Large“ auf dem Programm. Weitere Details zur Tour direkt hier: https://kulturfeste.de/themen/exkursionen-kulturtouren/

In der Galerie Fenster haben wir im April aus Anlaß ihrer aktuellen Ausstellungen, sowohl Hannelore Teutsch, als auch Johannes Regin zum Künstlergespräch bei uns zu Gast. Am Donnerstag, dem 4. April 2024 freuen wir uns zunächst auf das Gespräch mit Hannelore Teutsch, wir beginnen um 19 Uhr und sagen herzlich willkommen! Wir haben zwei Kataloge der Künstlerin bei uns im Angebot, die auf Wunsch sicherlich von Hannelore Teutsch signiert werden, dazu ist natürlich prinzipiell ein Teil der ausgestellten Arbeiten käuflich zu erwerben.

Hannelore Teutsch wurde 1942 in Berlin geboren. Nach einer Gebrauchswerberlehre studierte sie Gebrauchsgrafik an der Fachschule für Angewandte Kunst in Berlin-Schöneweide. Seit 1977 arbeitet sie als freiberufliche Malerin und Grafikerin und lebt seit 1998 in Zepernick. 2008 erhielt sie den Brandenburgischen Kunstpreis für Malerei.

 

Wenige Tage darauf, am Sonntag dem 7. April 2024, laden wir unter der Führung der Künstlerin Gudrun Sailer zum mittlerweile 4. KUNSTspaziergang ins Brandenburgische Viertel. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Galerie Fenster – Prignitzer Straße 50.

Vier Künstler haben sich der Herausforderung gestellt, neu geschaffene Eingangsbereiche in komplett sanierten Neubaublöcken künstlerisch zu gestalten. Beim Rundgang durch das Brandenburgische Viertel von Eberswalde sind die 2022 und 2023 realisierten Arbeiten von Ina Abuschenko-Matwejewa, DAG, Gudrun Sailer und Henning Wagenbreth zu sehen.

Das Brandenburgische Viertel wurde in vier Bauabschnitten von 1977 bis 1989 gebaut und hieß bis 1993 „Reimannviertel“. Der KUNSTspaziergang führt nicht nur zu den neuen Arbeiten in der Cottbuser Straße und in der Spreewaldstraße, sondern auch zu Arbeiten aus der Entstehungszeit des Viertels.

Zudem besteht am Ende der Führung die Möglichkeit, die aktuellen Ausstellungen in der Galerie Fenster zu besichtigen.

Die Galerie in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde öffnet am Donnerstag bereits ab 17 Uhr. Der Besuch der Galerie ist aber auch unabhängig von den donnerstäglichen Öffnungszeiten und den Veranstaltungsfenstern möglich. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen am besten per eMail: post@mescal.de

 

In der Vorwoche habe ich damit begonnen, eine Bücherliste an das Ende des Veranstaltungstelegramms dieses Kultur Newsletters zu stellen. In der Galerie Fenster haben wir vor allem Veröffentlichungen von Künstlern und Autoren im Angebot, die bei uns ausgestellt haben bzw. aufgetreten sind, dazu gesellen sich die Bücher aus dem Programm regionaler Verlage, wie des Aufland Verlages aus dem Oderbruch, dessen Veröffentlichungen unter der Regie von Lars Fischer und Kenneth Anders stehen oder aber von Hans Jörg Rafalskis „Papierwerken“. Jetzt haben wir auch den von Carmen Winter verfaßten Reiseführer „Der Barnim – Märchenplatz der Mark Brandenburg“ auf dem Büchertisch, Herausgeber ist hier der Findling Verlag aus Werneuchen.

Nachdem ich zuletzt die Rubriken „Neueingänge“ und „Im Handel ansonsten vergriffen“ aufgeführt habe, kommt heute der Blick in die Rubrik „Galerie Ware“.

Wir freuen uns über die Unterstützung unserer Kulturarbeit. Die Koordinaten des Schenkungskontos von Guten-Morgen-Eberswalde finden sich im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm. Jede kleine Spende ist eine große Spende!

die besten Grüße schickt auf bald

Udo Muszynski

Eberswalde, Ostermontag, 1. April 2024

Alle Mescal Kultur Newsletter 2024 zum Nachlesen:

https://mescal.de/kultur-veranstaltungen-newsletter-mescal-eberswalde/#Newsletter

Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

„Man hielt es für Kunst und hatte sogar recht damit“ (aus Friedrich Dieckmann „Blaumalerei. Eine Kriminalgeschichte)

Liebe Freunde der Kultur,

Guten-Morgen-Eberswalde trifft sich einmal im Monat zur Luftkur im Park am Weidendamm. Am Osterwochenende, am kommenden Sonnabend, dem 30. März 2024, stehen die künstlerischen Heilbehandlungen unter Anleitung von Wilfried Staufenbiel und seines Kammerchores aus Schönow, sowie des Aktionstheaters Kamaduka.

Während der kleine Chor mit schönen mehrstimmigen Liedern aufwartet und sicherlich an der ein- oder anderen Stelle auch zum Mitsingen einlädt, macht es das Aktionstheater Kamaduka nicht unter einer großen Flugschau zur Eröffnung des innerstädtischen Flughafens im Park an der Schwärze. Zur Feier des Tages kann man den Kampfpiloten Oberstleutnant Felix Schultz bei seinen Flugmanövern bestaunen und seine Fliegerkameraden demonstrieren eindrucksvoll am Beispiel des Jagdbombers Gimpel 008 kämpferische Entschlossenheit.

Der Flughafen war ursprünglich gedacht, um der Verödung der Innenstadt entgegen zu wirken, wird aber auf Grund der angespannten politischen Situation vorerst nur militärisch genutzt. Jedenfalls ist Eberswalde nun bestens gegen feindliche Eventualitäten gewappnet, wie man zur 873. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde überprüfen kann. Start ist zur eingeführten Zeit um Halbelf am Vormittag. Der Zutritt ist wie immer frei, die Entrichtung einer Kurtaxe freut uns…

In der Galerie Fenster treffen wir uns schon am Donnerstag, dem 28. März 2024 um 19 Uhr zum SHARED READING mit Carsten Sommerfeldt. Diejenigen, die zu den Stammgästen des besonderen Lesekreises gehören, haben sicher schon Entzugserscheinungen. Insofern höchste Zeit, die Energietankstelle anzusteuern. Alte wie neue Gäste sind herzlich willkommen! Mehr zum Ansatz von SHARED READING auf https://shared-reading.org

Die Galerie in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde öffnet am Donnerstag bereits ab 17 Uhr. Zeit, um in die neuen Ausstellungen einzutauchen. Wir zeigen derzeit Malerei, Linolschnitte und Stickarbeiten von Hannelore Teutsch und Zeichnungen von Johannes Regin. Der Besuch der Galerie ist aber auch unabhängig von den donnerstäglichen Öffnungszeiten und den Veranstaltungsfenstern möglich. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen am besten per eMail: post@mescal.de

Die aktuellen Ausstellungen sind bis zum 5. Mai 2024 zu sehen. Hier nun aber dennoch schon ein Hinweis auf eine der nachfolgenden Präsentationen, denn die dann zu sehenden Arbeiten müssen erst noch entstehen… Der traditionelle Barnimer Illustrationspreis „Bernhard“ ist nach einer längeren Pause endlich wieder ausgeschrieben worden. Die von einer Jury ausgewählten besten Arbeiten werden erstmals in unserer Galerie Fenster präsentiert. Die Eröffnung der Ausstellung mit gleichzeitiger Preisverleihung findet am Donnerstag, dem 30. Mai 2024 um 14:30 Uhr statt.

Auch auf diesem Wege ergeht also der der Aufruf an alle Kinder und Jugendlichen aus dem Landkreis Barnim, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Illustriert einen preisgekrönten Text aus dem Literaturwettbewerb „Eberhard“ und dem Nachwuchswettbewerb für Geschichten „Bernadette“, die im Vorjahr unter dem Motto „Barfuß über alle Berge“ standen.

Zur Wahl stehen die Texte „Und dann macht er sich einfach davon“ der Bernauer Autorin Maike Suter und „Ich geh‘ barfuß durch die Stadt“ von Fenja Wegner aus Finowfurt. Beide Texte sind unter www.barnim.de/bernhard aufrufbar.

Ein bis drei Bilder im Format A4 bis A2 können eingereicht werden. Der Preis ist eine bronzene Medaille des Eberswalder Metallbildhauers Eckhard Herrmann und 100 Euro Preisgeld. Es gibt weitere Sonderpreise, sowie für die aktivste Schule einen Workshop mit einer Illustratorin zu gewinnen.

Bringt oder sendet Eure Bilder bis zum 3. Mai 2024 an den Landkreis Barnim im Paul-Wunderlich-Haus (Amt 61 / SB Kulturverwaltung / Zimmer D.310, Am Markt 1, 16225 Eberswalde). Folgende Angaben dabei nicht vergessen: Titel des Textes, Titel des Bildes, Name, Adresse, E-Mail, Alter, Schule und Klasse. Bei Fragen kann auch die Kulturverwaltung des Landkreises direkt telefonisch kontaktiert werden: 03334-2141255

 

Wenn wir bei Texten sind, sind wir auch ganz schnell bei den Büchern. Ich will sukzessive auf unser diesbezügliches ausgewähltes Angebot in der Galerie Fenster hinweisen. Ganz am Ende des nachfolgenden Veranstaltungstelegramms beginne ich heute mit einem Überblick des Bestandes und führe zunächst die letzten dutzend Neueingänge auf, sowie die Rubrik „Im Handel ansonsten vergriffen“, In den kommenden Wochen folgen dann Rubriken wie „Regionales“, „Galerie Ware“, „Bücher unserer Gäste“ und „Signiertes“. Am schönsten ist natürlich, Sie kommen bei uns stöbern. Die Bücher können bei uns aber auch per eMail (post@mescal.de) bestellt und später abgeholt werden bzw. wir verschicken auch, dann allerdings zzgl. des Portos.   

Bzgl. Jazz in E. heute nur der kurze Hinweis, dass ¾ der Early Bird Pässe für das Fest vom 8. bis 11. Mai 2024 weg sind und es die verbleibenden Pässe auch nur noch bis zum 31. März 2024 gibt. Aber keine Sorge, auch der reguläre Festivalpaß ist ein unverschämt faires Angebot. Alles zum Vorverkauf im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm, dort ist auch das musikalische Programm im Überblick aufgeführt.

die besten Grüße schickt auf bald

Udo Muszynski

Eberswalde, 26. März 2024

„Ich lebte in einer Stadt der Schlagersängerinnen, Russen und Klapsmüller.“ (Wilhelm Bartsch in seinem Mitte/Ende der sechziger Jahre angesiedelten Eberswalde Roman „Das bisschen Zeug zur Ewigkeit“

 

Liebe Freunde der Kultur,

heute kommen die Grüße aus einiger Entfernung, der Blick geht auf noch schneebedeckte Berge und die Hauskatze im Quartier hört auf den Namen Sissi.

Nicht mehr ganz so weit weg ist das Jazz-in-E.-Festival. Am verlängerten Himmelfahrtswochende geht vom 8. bis 11. Mai 2024 die 29. Ausgabe des Musikabenteuers über die Bühne. Wir probieren einen neuen Ort aus und sind nach mehrjähriger Open-Air-Tour diesmal im Kulturhaus Rofin Park zu Gast. Ein Ort der zuletzt jahrelang als Trödelhalle fungierte und auf eine neue wohl auch kulturelle Nutzung zusteuert. Im neun Konzerte umfassenden Festivalprogramm kommen frisch gegründete, jahrelang eingespielte und sich nach Jahrzehnten wieder selbst findende Bands zusammen. Unsere beiden Siebziger-Jahre-Reminiszenzen im Siebziger-Jahre-Kulturhaus sind das Duo von Helmut Joe Sache und Jiri Stivin und die Reunion der Jazz Rock Band Bajazzo.

Einige wenige Early Bird Festivalpässe sind noch längstens bis zum 31. März 2024 zu erhalten, aber auch der reguläre Festivalpaß ist nicht zu verachten. Alles zum Vorverkauf im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm, dort ist auch das musikalische Programm im Überblick aufgeführt.

Öffentlich aufführen kann man auch unsere neuen KONTAKT T-Shirts, die das Jazz-in-E.-Jahresthema aufnehmen und mit dem Kontakt Schriftzug des ehemaligen Eberswalder Kaufhauses spielen. Erhältlich auf jeden Fall sonnabends bei Guten-Morgen-Eberswalde. Die Original Reklame ist in unserem Bestand, wird nach fast anderthalb Jahrzehnten mal wieder entstaubt und über Himmelfahrt leuchten (korrekter wohl: angeleuchtet sein…).

 

Apropos Guten-Morgen-Eberswalde. Am kommenden Sonnabend, dem 23. März 2024 bringen wir mit unserer 872. Ausgabe ein humorvolles Theaterstück über die Geheimnisse der Wut im Wechselbad der Gefühle auf die Bühne. In einer Koproduktion der Kompagnien flunkerproduktionen und die exen heißt es „KNALLWUT. Ein Hoch auf die Gefühle.“

Ob wir federleicht hüpfen oder uns bleischwer fühlen, ob wir uns verschließen oder laut brüllen, hat alles einen Grund: die Gefühle. Sie wohnen in uns und sind ziemlich schwer zu bändigen. „Ist das toll!“ jubelt die Freude. „Doof!“, mäkelt der Ärger. „Trau mich nicht!“, flüstert die Angst. „Keine Lust.“, sagt die Traurigkeit. Und dann kommt die Wut angerauscht: Knall. Bumm. Kaputt.

Die Theaterbühne wird im Plenarsaal des Paul-Wunderlich-Hauses aufgebaut. Die Show mit Puppen, Menschen und Schnüren beginnt um Halbelf am Vormittag und ist für uns alle ab vier Jahren geeignet. Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde ist wie immer frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind dagegen wichtig und gern gesehen.

 

In der Galerie Fenster zeigen wir bis zum 5. Mai 2024 Malerei, Linolschnitte und Stickarbeiten von Hannelore Teutsch und Zeichnungen von Johannes Regin. Die Galerie in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde hat immer donnerstags von 17 bis 20 Uhr, zu den Veranstaltungen, aber auch auf Anfrage zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten geöffnet. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen am besten per eMail: post@mescal.de

Für die Kalender bitten wir schon einmal zu notieren: Am Donnerstag, dem 4. April 2024 sind wir im Gespräch mit der Künstlerin Hannelore Teutsch und am Donnerstag, dem 18. April 2024 im Gespräch mit dem Künstler Johannes Regin. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Dazu laden wir zum SHARED READING. Die nächsten beiden Lesekreis-Runden mit Carsten Sommerfeldt finden am Donnerstag, dem 28. März und am Donnerstag, dem 25. April 2024 statt.

 

die besten Grüße schickt auf bald

Udo Muszynski

Meran, 19. März 2024

 

Liebe Freunde der Kultur,

in der Galerie Fenster haben wir am vergangenen Sonntagnachmittag unter großem Publikumsandrang und zur Musik der Geigerin Fabiana Striffler unsere beiden neuen Ausstellungen eröffnet. Wir zeigen mit unserer 22 und 23. Präsentation nun bis zum 5. Mai 2024 Malerei, Linolschnitte und Stickarbeiten von Hannelore Teutsch und Zeichnungen von Johannes Regin.

Der Künstler Henning Wagenbreth hat die einführenden Worte zu Leben und Werk von Hannelore Teutsch gehalten. In Bezug auf die Künstlerin berichtet er:

„…Enthusiasmus und Kalkül ist für sie ein Lebensmotto. Es ist für sie wichtig, begeistert zu sein, aber es braucht auch das Kalkül, damit man die Arbeit und sein Leben auch prüfen und einordnen kann. Überhaupt – die Geister, die uns begeistern. Die Malerin kann nicht genau erklären, warum sie sich welche Sujets auswählt. Es ist Zufall, sagt sie, aber vielleicht auch nicht. Sie malt, was ihr die Geister zeigen, was sie beeindruckt, wovon sie beeindruckt wird. Dann kehrt sie oft nochmal an den Ort zurück, schaut nach, was sie begeistert hat, zeichnet oder macht auch ein Foto. So hat sie alles, was sie braucht, um ein Bild daraus malen.“

Um so schöner, dass die Geister, die Hannelore Teutsch begeistern, auch im Brandenburgischen Viertel lauern. Ihre jüngste Arbeit ist das Heizkraftwerk der EWE, in Sichtweite unserer Galerie. Nun begrüßt das Bild unsere Gäste im Flur der Galerie.

Die komplette Laudatio von Henning Wagenbreth werde wir in den nächsten Tagen auf unserer Homepage www.mescal.de einstellen.

Dann haben wir uns über neue Gästebucheintragungen am Sonntag sehr gefreut. Ein besonderes Lob kam vom Schriftsteller Friedrich Dieckmann, der unter den Gästen weilte, welches wir hier zitieren wollen:

„Was für eine kompetente, lebendige, gesellige Galerie! Starke Eindrücke von den so gegensätzlichen Bildern an den Wänden und der fabelhaften Buchauswahl auf den Tischen, bis hin zu der einzigartigen Weißbuch-Dokumentation über den Krieg im Land!“

Die erwähnte Weißbuch-Dokumentation ist Hans Jörg Rafalskis Neuerscheinung „Niederfinow“ über die letzten Kriegstage im Finowtal im Frühjahr 1945. Die Buchpremiere fand am vergangenen Sonnabend bei Guten-Morgen-Eberswalde vor 130 Zuhörern im Paul-Wunderlich-Haus statt. Man hätte während der Lesung wohl eine Stecknadel fallen hören können. Im Anschluß an die Veranstaltung bildeten sich spontan viele angeregte Gesprächskreise.

Das Buch „Niederfinow“ gehört zu den Neueingängen in unserem kleinen Galerie Buchlädchen. Ebenfalls ab jetzt bei uns erhältlich sind Kataloge von Hannelore Teutsch und Johannes Regin. Neu auf dem Tisch liegen mit „Die alte Marke Wanderer“ und „Gotische Knoten“ auch zwei Gedichtbände des in Eberswalde geborenen und in Halle beheimaten Schriftstellers Wilhelm Bartsch. Die „Paargespräche“ von Jochen Schmidt mit den Illustrationen von Line Hoven waren nach der szenischen Lesung bei Guten-Morgen-Eberswalde Mitte Februar schnell vergriffen, wir haben nachbestellt…

Die Galerie in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde hat immer donnerstags von 17 bis 20 Uhr, zu den Veranstaltungen, aber auch auf Anfrage zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten geöffnet. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen am besten per eMail: post@mescal.de

 

Dann noch: Zur 871. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde am kommenden Sonnabend, dem 16. März 2024 zelebrieren die Rotatonics ihre wunderschöne Mischung von Filmmusik, Tango und klassischen Stücken im Paul-Wunderlich-Haus.

Rotatonics sind Madame Désastres und Monsieur Desert aka Marie-Elsa Drelon und Carsten Wegener und sie lieben ungewöhnliche Instrumente und Kombinationen, wie Piano und Lapsteel, E-Gitarre, Orgel und Singende Säge.  

Ende 2023 erschien mit „The Lost Key Album“ ein erstes Album, ein musikalisches Roadmovie mit Spoken Word Passagen, Sound Design und Film-Atmosphären. Kompositionen von Nino Rota und eigenen durch die Filme von Federico Fellini inspirierten Stücken. Eine Odyssee durch innere und äußere Welten. Selten gehört!

Und dies alles schon um Halbelf am Vormittag! Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde ist wie immer frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

 

Zum Festival „Jazz in E. No. 29“ vom 8. bis 11. Mai 2024 dann erst mit dem nächsten Newsletter wieder mehr. Vorverkauf läuft… Siehe alle Vorverkaufsstellen im Überblick und auch das musikalische Programm nachfolgend im Telegramm.  

 

die besten Grüße schickt auf bald

Udo Muszynski

Eberswalde, 12. März 2024

Liebe Freunde der Kultur,

freudig kann ich in die Runde geben, dass der Unterstützerkreis von Guten-Morgen-Eberswalde – den seit Juli 2007 bestehenden kulturellen Interventionen im Stadtraum – wächst. Der Dank für die avisierte Kooperation geht heute an die Kreiswerke Barnim GmbH und das Rad-Haus Kattanek.

Unsere Veranstaltungsreihe wird von einem Netzwerk von Partnern getragen, hier kommen öffentliche Förderung, Sponsoring durch die Unternehmerschaft, privates und ehrenamtliches Engagement in wunderbarerweise zusammen.

Auch Einzelpersonen können Guten-Morgen-Eberswalde unterstützen. Einige Freunde unserer freien Kulturarbeit haben sogar Daueraufträge eingerichtet. Dies stärkt die Unabhängigkeit unserer Arbeit in besonderer Weise. Die Koordinaten des Schenkungskontos finden sich hier sowie im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm.

In diesen Tagen haben wir, nachdem unseren alten Guten-Morgen T-Shirts schon jahrelang nicht mehr zu haben sind, mit HALBELF und KONTAKT neue „Nickis“ herstellen lassen, die vielleicht auch einen kleinen Beitrag zur Finanzierung der Kulturarbeit leisten können. Vor allem aber laden sie ein, die entsprechenden Botschaften in die Welt zu tragen.

1. Der Sonnabend beginnt um HAlBELF am Vormittag in Eberswalde. Es wissen nämlich immer noch nicht alle…

und

2. KONTAKT. Das reicht bei uns vom leichten Augenaufschlag bis zum Vollkontakt. Guten-Morgen-Eberswalde, immer wieder anders, immer wieder neu. Selten Gehörtes auf die Ohren. Lang nicht Gesehenes auf der Bühne. In jedem Fall Entdeckungen machen. Und Leute treffen. Raus aus der Kammer.

Nun zu den Veranstaltungen des bevorstehenden Wochenendes.

Bei Guten-Morgen-Eberswalde ist Lesezeit. Im Rahmen der 870. Ausgabe am Sonnabend, dem 9. März 2024 stellt der Autor Hans Jörg Rafalski sein neues Buch „Niederfinow“ vor. Nach EROSION 1 und 2 widmet sich Rafalskis Neuerscheinung noch einmal einem regionalen Finowtalthema. Im Zentrum stehen die letzten Kriegswochen im Frühjahr 1945, die Geschichte des Luftangriffs auf Niederfinow am 26. Februar 1945 und die damit verbundene Gefahr der Zerstörung des Schiffshebewerkes Niederfinow. Zum Ereignis, welches nahezu genau 79 Jahre zurückliegt, ist eine umfangreiche Dokumentation entstanden, die in der Gegenüberstellung deutscher Zeitzeugenberichte und sowjetischer Operationsberichte zu einem Weissbuch beglaubigt wird.

Guten-Morgen-Eberswalde startet wie immer zur eingeführten Zeit… Treffpunkt ist diesmal wieder der Plenarsaal des Paul-Wunderlich-Hauses, direkt am Marktplatz der Stadt gelegen.

Kleiner Ausflugtipp im Zusammenhang: Am Sonnabendnachmittag folgt um 17 Uhr in der Galerie 47 in Birkenwerder für Hans Jörg Rafalski die Vernissage zur Ausstellung „Am Wasser“, eine Gemeinschaftsausstellung mit der Eberswalder Künstlerin Gudrun Sailer. Zu sehen sind hier Fotografien von Hans Jörg Rafalski und plastische Arbeiten von Gudrun Sailer.

Beide Künstler haben wir auch bereits mit Personalausstellungen in der Galerie Fenster in Eberswalde vorgestellt, Gudrun Sailer hat im Kunst-am-Bau-Projekt im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde zudem verschiedene Hauseingangsbereiche mit keramischen Arbeiten gestaltet. Für alle Kalender deshalb hier auch schon einmal der Termin für unseren 4. KUNSTspaziergang im Brandenburgischen Viertel: Sonntag, 7. April 2024, 11 Uhr. Dann unter der fachkundigen Führung von Gudrun Sailer.

In der Galerie Fenster eröffnen wir jetzt am Wochenende, am Sonntag, dem 10. März 2024 um 14 Uhr zwei neue Ausstellungen. In unseren oberen Räumen in der Prignitzer Straße 50 zeigen wir Malerei von Hannelore Teutsch und in unserem Kabinett im Erdgeschoss die Zeichnungen von Johannes Regin.

Zur Eröffnung werden Hannelore Teutsch und Johannes Regin anwesend sein. Die einführenden Worte zu Hannelore Teutsch spricht Henning Wagenbreth. Für die musikalische Umrahmung sorgt Geigerin Fabiana Striffler. An Kaffee und Kuchen und Sektchen soll es zudem nicht fehlen…

Ich hatte schon das Vergnügen, die von meinem Kollegen Klaus Gollin gemeinsam mit den Künstlern eingerichteten Räume zu begutachten und sage nunmehr ganz zurückhaltend: Dürfen Sie nicht verpassen!

Ein Teil der Arbeiten ist käuflich zu erwerben, dazu haben wir nun auch die Kataloge von Hannelore Teutsch und Johannes Regin im Programm.

Das Festival „Jazz in E. No. 29“ betreffend kann ich an dieser Stelle vermelden, dass die Hälfte des limitierten und nur bis zum 31. März 2024 erhältlichen Early Bird Festivalpasses unter den Leuten ist. Ist ja auch unschlagbar zum Preis für 60 bzw. 50 Euro für die vier Konzerttage vom 8. bis 11. Mai 2024. Aber auch der reguläre Festivalpaß, 75 bzw. 60 Euro steht dem nicht wirklich nach.

Karten sind online über den Mescal Ticketshop (https://mescal-shop.tickettoaster.de/produkte), sowie bei verschiedenen Vorverkaufsstellen in Eberswalde erhältlich, siehe die Adressen im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm. Dort ist auch das komplette Festivalprogramm im Kurzüberblick verzeichnet.

 

Gestern habe ich erfahren, dass der Kölner Musiker Ralph Beerkircher gestorben ist.

Der Kölner Club LOFT schreibt:

Ralph Beerkircher (1967 – 2024)

„Er erlebte die Veröffentlichung seiner letzten Aufnahme „NoHum“ – Ralph Beerkircher starb gestern Morgen, 5. März 2024, in einem Kölner Hospiz. Mit großer Trauer erinnern wir uns an den einfühlsamen, kreativen und unglaublich freundlichen Musiker und Kollegen, der in unzähligen Konzerten und Aufnahmen in der Kölner Szene anwesend war und viel zu früh von uns gegangen ist.“

Auch in Eberswalde konnten wir Ralph bei Konzerten erleben, so mit dem Matthias Broede Chamber Trio bei Jazz in E. No. 10 am 23. Mai 2004 im Weinkontor in der Alten Ofenfabrik und mit Novotnik 44 bei Jazz in E. No. 11 am 7. Mai 2005 im Wald-Solar-Heim.

Danke Ralph für Musik!

die besten Grüße schickt

Udo Muszynski

Eberswalde, 7. März 2024

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

die 29. Ausgabe des Festivals „Jazz in E.“, welches immer am verlängerten Himmelfahrtswochenende über die Bühne geht, wirft seine Schatten voraus und so wird schon der ein- oder andere musikalische Aperitif gereicht.

Zur 869. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde jetzt am Sonnabend, dem 2. März 2024 kommt mit FAUNA ein lässiges Jazz Trio aus Berlin in das Paul-Wunderlich-Haus. Dirk Häfner, Lukas Rabe und Sebastian Merk stehen für modernen Krautjazz mit Einflüssen aus dem RockJazz der 60iger und 70iger Jahre. Schon um Halbelf am Vormittag wird es psychedelisch und groovy. Bringen Sie also ihre Freunde, Nachbarn und Bekannten mit…

Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde ist wie immer frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind nichtsdestotrotz wichtig und somit gern gesehen. 

Und dann empfehlen wir, diesmal einfach noch einmal 22 Euro im Portemonnaie dabei zu haben, denn wir legen anlässlich von Jazz in E. unsere nigelnagelneuen KONTAKT T-Shirts auf den Guten-Morgen-Tisch. Das blau-rote Festivalmotiv auf weißem Grund. Die traditionellen T-Shirts mit einer Grafik von Matthias Schwarz wird es aber auch noch geben…

Der Vorverkauf für die Festivaltage vom 8. bis 11. Mai 2024 ist im Gang. Neben einem limitierten und bis zum 31. März 2024 erhältlichen Early Bird Festivalpaß zum Preis von 60 bzw. 50 Euro (ermäßigt) gibt es auch Karten für die einzelnen vier Konzertabende zum Vorverkaufspreis von jeweils 22 bzw. 16 Euro (ermäßigt). Der Eintritt zum Guten-Morgen-Konzert am 11. Mai 2024 ist frei.

Karten sind online über den Mescal Ticketshop (https://mescal-shop.tickettoaster.de/produkte), sowie bei verschiedenen Vorverkaufsstellen in Eberswalde erhältlich, siehe die Adressen im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm. Dort ist auch das komplette Festivalprogramm im Kurzüberblick verzeichnet.

 

In der Galerie Fenster eröffnen wir in der nächsten Woche – am Sonntag, dem 10. März 2024 um 14 Uhr – zwei neue Ausstellungen. Während die Vorbereitungen dazu laufen, hier bereits eine Vorstellung der Vorhaben:

In unseren oberen Räumen in der Prignitzer Straße 50 zeigen wir vom 10. März bis 5. Mai 2024 Malerei von Hannelore Teutsch. Die Künstlerin wurde 1942 in Berlin geboren. Nach einer Gebrauchswerberlehre studierte sie Gebrauchsgrafik an der Fachschule für Angewandte Kunst in Berlin-Schöneweide, arbeitet seit 1977 als freiberufliche Malerin und Grafikerin und lebt seit 1998 in Zepernick. 2008 erhielt sie den Brandenburgischen Kunstpreis für Malerei.

Der Kunstkritiker Christoph Tannert schreibt zu Hannelore Teutsch, hier zitiert nach einem Text im Vorjahr, entnommen dem Katalog „Hidden Layers“: „Es passiert eine Menge, ohne dass sich alles bis ins letzte Detail analysieren ließe. Ob Laie oder Experte, man kann diese Bilder einfach in sich aufnehmen, kann in sie eintauchen und wird berührt.“

In unserem Kabinett im Erdgeschoß, sind von März bis Mai und parallel die Zeichnungen von Johannes Regin in Augenschein zu nehmen. Er wurde 1986 in Neubrandenburg geboren, studierte von 2007 bis 2012 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und war 2013 Meisterschüler bei Hanss Schimansky. Er lebt und arbeitet in Berlin und Eberswalde.

Büttenpapiere, vom Gebrauch gezeichnete Kartons und Lkw-Planen, alte Türen oder Wände sind für Johannes Regin Anlass für zeichnerische Erkundungen. Ausgewählte kleinste Spuren, Farbreste, Knicke oder Schnitte auf und in den Materialien nimmt er als Ausgangspunkte des künstlerischen Prozesses.

Zur Eröffnung werden Hannelore Teutsch und Johannes Regin anwesend sein. Die einführenden Worte zu Hannelore Teutsch spricht Henning Wagenbreth. Für die musikalische Umrahmung sorgt die famose Geigerin Fabiana Striffler.

 

die besten Grüße schickt auf die nächste Gelegenheit

Udo Muszynski

Eberswalde, 29. Februar 2024

 

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Euro

Liebe Freunde der Kultur,

in Eberswalde ist die Luft im Park am Weidendamm besonders gut, um nicht zu sagen, eigentlich am besten. Daher ergeht die Einladung an die Besucher von Guten-Morgen-Eberswalde am morgigen Sonnabend, dem 24. Februar 2024 um Halbelf am Vormittag an die Schwärze zu treten und sich den künstlerischen Heilbehandlungen hinzugeben. Der Fahlberg Chor unter der Leitung von Sabine Fahlberg wartet mit einem Programm von Winter- und Friedensliedern zum Lauschen und Mitsingen auf. Dazu wird eine poetische Feuershow mit Janana & Friends präsentiert. Ein herzliches Willkommen!

Die Veranstaltung liegt in den Händen meines Kollegen Klaus Gollin, denn ich selbst werde mich nach dem Versenden dieses Newsletters in Richtung Hannover aufmachen, um am Wochenende in der Evangelischen Akademie Loccum am 69. Kulturpolitischen Kolloquium teilzunehmen, diesmal zum Thema „Zwischen Pop-up und Shutdown – Kultur in den Innenstädten“. In einem Workshop werde ich dabei den Teilnehmern von den kulturellen Interventionen unter dem Namen „Guten-Morgen-Eberswalde“ berichten und dabei ganz sicher auch unser neues T-Shirt mit dem Schriftzug HALBELF auftragen. Gibt es ab März dann auch auf unseren Guten-Morgen-Eberswalde Veranstaltungen… 

Apropos März. Die Guten-Morgen Monatskarten sind aus dem Druck und in der Verteilung, können aber auch als PDF von unserer Homepage www.mescal.de heruntergeladen werden.

Soviel hier dennoch vorausgeschickt: Im Monat mit Zusatzsonnabend freuen wir uns mit den Ausgaben 869 bis 873 unserer Veranstaltungsreihe auf lässigen Groove Jazz mit FAUNA (2. März), auf die Lesung mit Hans Jörg Rafalski und sein neues Buch „Niederfinow“ (9. März), auf die ROTATONICS und ihre wunderschöne Mischung aus Filmmusik, Tango, Chanson und Klassik (16. März), auf das neue Stück der FLUNKERPRODUKTIONEN in Kooperation mit DIE EXEN „Knallwut. Ein Hoch auf die Gefühle“ (23. März) und auf eine weitere Luftkur im Park am Weidendamm mit dem Kammerchor Schönow und dem Aktionstheater Kamaduka (30. März).

Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde ist und bleibt frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind gern gesehen und wichtig. Die Koordinaten zum Schenkungskonto finden sich im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm.

In der Galerie Fenster wird umgebaut. Wir sind in Vorfreude auf die beiden nächsten Ausstellungen und geben den Eröffnungstermin schon gern in die Runde: Sonntag, 10. März 2024, 14 Uhr. In den oberen Räumen zeigen wir dann Malerei von Hannelore Teutsch und in unserem Kabinett im Erdgeschoß die Zeichnungen von Johannes Regin. Ausführliche Vorstellungen dann mit den kommenden beiden Newslettern.

Zum Festival Jazz in E. No. 29 vom 8. bis 11. Mai 2024 erwarten wir insgesamt neun Formationen, vier Doppelkonzerte an den Abenden über Himmelfahrt, dazu der „Guten-Morgen-Frühschoppen“ am Sonnabendvormittag. Am Eröffnungsabend, am Mittwoch, dem 8. Mai 2024, begrüßen wir das Trio Oùat und das Melt Trio.

Mit einem Sound, der an akustische Klaviertrios der 50er und 60er Jahre erinnert, machen sich Oùat daran, die Idee eines Jazz-Standard-Songformats von heute zu erkunden. Im noch recht neuen Trio haben sich der französische Pianist Simon Sieger, der schwedische Bassist Joel Grip und der deutsche Schlagzeuger Michael Griener zusammengefunden.

Das Berliner Melt Trio wiederum, mit Peter und Bernhard Meyer an Gitarre und Bass, sowie Moritz Baumgärtner am Schlagzeug, hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2010 zu einem der weltweit innovativsten Gitarrentrios im zeitgenössischen Jazz entwickelt. Mit ihrem progressiven und einzigartigen Sound begeistern sie Fachwelt, Musikliebhaber und Konzertbesucher auf Jazzfestivals und Clubkonzerten rund um den Globus.

Das Melt Trio erhielt für ihre Veröffentlichung „Consumer“ den Deutschen Jazzpreis 2023 als „Instrumental Album oft the Year“. Wir verfolgen die Entwicklung von Melt seit ihrer Entstehung, zunächst noch unter dem Namen „Meyer-Baumgärtner-Meyer“, und freuen uns, das Trio nach 2012 und 2019 ein drittes Mal auf unserer Festivalbühne begrüßen zu können.

Der Vorverkauf für die Tage vom 8. bis 11. Mai 2024 läuft. Es gibt einen imitierten und bis zum 31. März 2024 erhältlichen Early Bird Festivalpaß zum Preis von 60,- bzw. 50,- € (erm.), dazu jetzt aber Karten für die einzelnen vier Konzertabende zum Vorverkaufspreis von jeweils 22,- bzw. 16,- EUR (erm.). Der Eintritt zum Guten-Morgen-Konzert am 11. Mai 2024 ist frei.

Karten sind online über den Mescal Ticketshop (https://mescal-shop.tickettoaster.de/produkte) und bei den Vorverkaufsstellen in der Eberswalder Tourist Information im Museum in der Adlerapotheke, bei der Barnimer Bus Gesellschaft im Paul-Wunderlich-Haus, bei der Krummen Gurke in der Ruhlaer Straße und im Plattenladen „Zucht und Zucker“ auf dem Rofin Park Gelände erhältlich. Die genauen Adressen finden sich im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm, wie auch das komplette Festivalprogramm im Kurzüberblick und mit Links zu den beteiligten Künstlern.

 

die besten Grüße

Udo Muszynski

Eberswalde, 23. Februar 2024

 

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

der Kulturausschuss der Stadt Eberswalde hat am vergangenen Mittwoch im Rahmen seiner jüngsten Sitzung mit einem einstimmigen (!) Votum unseren Antrag auf Kulturförderung für die Veranstaltungsreihe Guten-Morgen-Eberswalde 2024 genehmigt. Dafür danken wir!

Guten-Morgen-Eberswalde ist ein gutes Beispiel, wie sich öffentliche Förderung, privates Sponsoring, ehrenamtliches Engagement und eine unglaublich starke Publikumsnachfrage ergänzen, stärken und Ausstrahlung entwickeln.

Guten-Morgen-Eberswalde findet seit dem 14. Juli 2007 ausnahmslos an jedem Sonnabend statt und ist eine Einladung an alle Bürger und Bürgerinnen und die Gäste unserer Stadt. Wir sind öffentlich sichtbar, das Programm ist zum allergrößten Teil für alle Generationen geeignet, die Teilnahme hängt nicht am Geldbeutel, denn der Eintritt ist. Wir treffen uns um HALBELF am Vormittag, zu einer Tageszeit also, die es auch älteren Menschen und Familien mit Kindern wie selbstverständlich möglich macht, dabei zu sein.

Auf also zur 867. Guten-Morgen Ausgabe am morgigen Sonnabend, dem 17. Februar 2024!

Autor Jochen Schmidt und Grafikerin Line Hoven sorgen nicht nur mit ihren beiden Buchveröffentlichungen unter dem Titel „Paargespräche“ für illustrierte Dialoge berühmter Paare, sondern nun auch live auf der Bühne im Paul-Wunderlich-Haus.

In einer Vielzahl von Paargesprächen finden Jochen Schmidt und Line Hoven heraus, was es bedeutet, ein Paar zu sein und sich zwischen Kita, Müllrunterbringen, Homeoffice und Einkaufen immer noch zu lieben. Von Terence Hill und Bud Spencer lernen wir gewaltfreie Kommunikation, Jeanne-Claude und Christo zeigen uns, wie man am besten Geschenke verpackt, Moneypenny und James Bond erklären, warum sich auch Männer um Elternzeit bemühen sollten und von Steffi Graf und Andre Agassi lernen wir, dass es kein Tennis braucht, um die Liebe fürs Leben zu finden.

Um Halbelf am Vormittag wird es absurd und unterhaltsam! Wir bieten diesmal einen Büchertisch mit den „Paargesprächen“ und weiteren Veröffentlichungen von Jochen Schmidt an (sicherlich wird signiert), dazu sind Grafiken von Line Hoven erhältlich.

 

Die 20. und die 21. Ausstellung in der Galerie Fenster sind nun wirklich auf der Zielgerade, was wir tatsächlich auch am guten Besuch in dieser letzten Ausstellungswoche gemerkt haben. Eine letzte Gelegenheit sich in die Bilderwelten von Stephanie Steinkopf und Gerhard Wienckowski zu versenken, besteht jetzt am Sonntag, dem 18. Februar 2024, wenn wir um 14 Uhr die Finissage der Ausstellungen feiern. In Beziehung zur Fotoserie „Manhattan – Straße der Jugend“ der OSTKREUZ Fotografin Stephanie Steinkopf und zu den zarten Aquarellen und Grafiken von Gerhard Wienckowski setzt sich auch Trompeter Martin Klingeberg, der in beiden Etagen unserer Galerie in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde jeweils eine Konzertminiatur vorlegen wird.

Und natürlich garantieren wir auch diesmal, wie schon im Januar bei unseren Galerie Sonntagen mit Klavier, mindestens 5K: Kaffee, Kuchen, Kultur, Kunst, Klingeberg…

Jazz in E. No. 29, das Festival aktueller Musik über Himmelfahrt, wirft seine Schatten voraus. Thomas Melzer, der langjährige Blogger des Festivals und mit „Garage Wunderlich“ Autor der Festivalgeschichte in Buchform, hat einen Essay geschrieben. Den Text „Udo und Evelyn – Das Festival Jazz in E. hat eine neue Landebahn“ haben wir schon einmal in unserem Blog auf unserer Homepage veröffentlicht, siehe direkt hier: https://mescal.de/blog/

Dazu läuft der Vorverkauf für die Tage vom 8. bis 11. Mai 2024. Es gibt mittlerweile nicht nur einen imitierten und bis zum 31. März 2024 erhältlichen Early Bird Festivalpaß zum Preis von 60,- bzw. 50,- € (erm.), sondern auch Karten für die einzelnen vier Konzertabende zum Vorverkaufspreis von jeweils 22,- bzw. 16,- EUR (erm.). Der Eintritt zum Guten-Morgen-Konzert am 11. Mai 2024 ist frei. Hier können sich die Musikfreunde im Übrigen auf ein Konzert der Jazzrock-Band Bajazzo freuen, die in der Urbesetzung aus den 80iger Jahren mit einem Comeback aufwarten und auf Reunion-Tour gehen.

Karten zum Festival gibt es online über den Mescal Ticketshop (https://mescal-shop.tickettoaster.de/produkte) und nun zusätzlich auch bei den Vorverkaufsstellen in der Eberswalder Tourist Information im Museum in der Adlerapotheke, bei der Barnimer Bus Gesellschaft im Paul-Wunderlich-Haus, bei der Krummen Gurke in der Ruhlaer Straße und im Plattenladen „Zucht und Zucker“ auf dem Rofin Park Gelände. Die genauen Adressen finden sich im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm, wie auch das komplette Festivalprogramm im Kurzüberblick und mit Links zu den beteiligten Künstlern.

Bereits im Druck ist ein Shirt mit dem diesjährigen Festivalthema/motiv KONTAKT. Aber auch die Fans der traditionellen Shirts mit einer „musikalischen“ Grafik von Matthias Schwarz auf der Brust kommen in diesem Jahr noch auf ihre Kosten, keine Sorge…  

die besten Grüße schickt, gern schon auf morgen Vormittag

Udo Muszynski

Eberswalde, 16. Februar 2024

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

 

Liebe Freunde der Kultur,

am heutigen Donnerstag, dem 8. Februar 2024 laden wir um 19 Uhr ganz herzlich zum Ausstellungsgespräch mit der Fotografin Stephanie Steinkopf in die Galerie Fenster. Von ihr zeigen wir aktuell und noch bis einschließlich 18. Februar 2024 die Essenz ihrer Fotoserie „Manhattan – Straße der Jugend“. Via Projektion ist am heutigen Abend aber auch die vollständige Serie zu betrachten.

Stephanie Steinkopfs fotografische Langzeitprojekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Sie ist seit 2014 Mitglied der Ostkreuz Agentur und seit 2020 Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie. Zur ihrer Fotoserie heißt es: Manhattan liegt in Brandenburg. Mitten im Grünen, mitten in der Idylle und nur eine Autostunde von Berlin entfernt. Manhattan, so nennen die Dorfbewohner einer Gemeinde im Oderbruch ihre zwei Plattenbauten. Beginnend 1989 brachen alte Strukturen weg, viele Bewohner zogen weg.

Die Fotos fassen uns an, fordern uns heraus, lassen uns vielleicht auch zurücktreten. Schon zur Eröffnung sprudelten die Fragen nur so aus den Besuchern heraus.

Die Galerie Fenster in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde ist bereits ab 17 Uhr geöffnet. Parallel zeigen wir Aquarelle und Grafiken des Eberswalder Künstlers Gerhard Wienckowski (1935 – 2011).

 

Zur 866. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde am kommenden Sonnabend, dem 10. Februar 2024 hören wir Balladen von Trollen, Kelpies und anderen Wassergeistern. Die norwegisch-deutsche Sängerin und Gitarristin Kerstin Blodig und der schottische Fingerstyle-Gitarrist Ian Melrose sind zu Gast und bilden gemeinsam das Duo Kelpie. 

Kerstin Blodig gilt international nicht nur als eine der wichtigsten Interpretinnen skandinavischer und keltischer Weltmusik, sondern ist als spektakuläre Akustikgitarristin auch offizielle Repräsentantin von Gibson Guitars. Als Gründungsmitglied der Gruppen Touchwood, Norland Wind und Talking Water erstreckt sich ihre musikalische Kreativität über eine große Bandbreite. Ihre norwegischen Wurzeln zeigt sie neben dem Duo Kelpie, auch in ihrem Soloprogramm und mit ihrem pan-skandinavischen Frauentrio Huldrelokkk.

Ian Melrose ist europaweit einer der führenden Fingerstyle-Gitarristen und spielte solo bei wichtigen Festivals wie Montreal Jazz Festival, Celtic Connections Glasgow oder Festival Interceltique.  

Eine faszinierende Verbindung aus keltischer und skandinavischer Folklore. Konzertstart ist um Halbelf am Vormittag. Treffpunkt Paul-Wunderlich-Haus. Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde ist wie immer frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind gern gesehen und wichtig.

 

KONTAKT. Das Programm zum 29. Festival Jazz in E. vom 8. bis 11. Mai 2024 ist gemacht und der Vorverkauf ist eröffnet. Einen limitierten und bis zum 31. März 2024 erhältlichen Early Bird Festivalpaß zum Preis von 60,- bzw. 50,- € (erm.) für die viertägige musikalische Himmelfahrt gibt es zunächst über den Mescal Ticketshop, siehe direkt hier: https://mescal-shop.tickettoaster.de/produkte

Das komplette Programm findet sich im Kurzüberblick und mit Links zu den beteiligten Künstlern schon einmal im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm.

Soeben wurden die diesjährigen Nominierten für den Deutschen Jazzpreis, der ab 2024 in 22 Kategorien verliehen wird, bekannt gegeben. Hier die komplette Übersicht: www.deutscher-jazzpreis.de/nominierte

Etliche der Jazz Preisträger der vergangenen Jahre konnten die Musikfans schon auf unseren Konzerten erleben, auch diesmal finden sich unter den insgesamt 72 Nominierten (in der Regel 4 pro Kategorie) viele von auf unseren Bühnen schon gefeierte Künstler und auch einige, auf die wir uns in diesem Jahr bei Jazz in E. besonders freuen können. Dazu gehören Saxophonistin Camila Nebbia aus Buenos Aires (Kategorie Holzblasinstrumente) und Max Andrzejewski (Kategorie Schlagzeug/Perkussion) die gemeinsam mit James Banner ein neues Trio bilden und bei uns am 10. Mai 2024 aufspielen. Ebenfalls in der Kategorie der Schlagzeuger ist Moritz Baumgärtner nominiert, der mit dem grandiosen Melt Trio am Eröffnungsabend bei uns zu Gast ist. Das Melt Trio gewann im Übrigen den Deutschen Jazzpreis 2023 für das „Instrumental Album oft the Year“ mit ihrer Produktion CONSUMER. Diesen Stoff werden wir bekommen…

Athina Kontou (Kategorie Saiteninstrumente) gastierte im Vorjahr bei Jazz in E. No. 28 mit ihrer Band MOTHER und ist Mitglied im 13köpfigen Ensemble Été Large von Luise Volkmann, deren neues Programm wiederum bei uns am 11. Mai 2024 Premiere feiern wird.

Es wird ein Fest.

 

die besten Grüße schickt

Udo Muszynski

Eberswalde, 8. Februar 2024

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

wir rufen: Neuer Monat, neues Glück!

Bei Guten-Morgen-Eberswalde beginnen wir am kommenden Sonnabend, dem 3. Februar 2024 mit Theater und einem Gastspiel des Theater des Lachens. Kommt alle an Bord, wenn es mit Lotta (und den Wikingern) auf große Fahrt geht.

Lotta wollte schon immer mit den Wikingern unterwegs sein, aber ihr Vater, der stärkste Wikinger, ist dagegen. Ein Mädchen hat auf einem Wikingerschiff nichts zu suchen! Lotta schleicht sich heimlich auf das Schiff. Als der Vater sie entdeckt, gibt es ein großes Donnerwetter. Aber zur Umkehr ist es zu spät, und Lotta ist schlau. Sie hat immer eine gute Idee, wenn die Wikinger in der Klemme sitzen. Deshalb sind die Wikinger am Ende richtig froh, dass sie Lotta mit dabei haben.

Das Abenteuer im Rahmen der 865. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde beginnt um Halbelf am Vormittag im Paul-Wunderlich-Haus und ist für uns alle ab vier Jahren geeignet.

Alle Guten-Morgen Fans können sich im Februar desweiteren noch auf das Folk Duo KELPIE (10.2.), auf die Paargespräche von Jochen Schmidt & Line Hoven (17.2.) und auf eine „Luftkur-Ausgabe“ mit dem Fahlberg Chor, sowie einer Feuershow von Janana & Friends (24.2.) freuen.

Mehr Infos immer auch auf www.mescal.de

Dort gibt es das Februar Programm auch zum Download.

 

Am morgigen Donnerstag, dem 1. Februar 2024, hat unsere Galerie Fenster im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde nicht nur ab 17 Uhr geöffnet, wir treffen uns auch um 19 Uhr zum SHARED READING. Unter der Leitung von Carsten Sommerfeldt lassen wir uns gemeinsam von Geschichten und Gedichten leiten und erleben eine Wirkung, die wohltut und hilft, uns selbst und andere klarer zu sehen. Wer zuhört, gehört bereits dazu.

In der Galerie Fenster sind aktuell und noch bis zum 18. Februar 2024 Fotos von Stephanie Steinkopf und Aquarelle und Grafiken von Gerhard Wienckowski (1935 – 2011) zu sehen.

Die Kulturjournalistin Silvia Fichtner wünschte mit ihrer Laudatio auf Gerhard Wienckowski zur Eröffnung der Ausstellung den Besuchern folgendes: „…wache Sinne beim Ablauschen der feinen Klänge und Stimmungen dieser Bilder von Gerhard Wienckowski, folgen Sie diesem empfindsamen Künstler durch die von ihm beleuchteten Korridore in die Tiefe… auch Ihrer Herzen.“

 

Dann noch: Das Programm zum 29. Festival Jazz in E. vom 8. bis 11. Mai 2024 ist fast komplett. In den allernächsten Tagen werden wir für die viertägige musikalische Himmelfahrt die Tickets freischalten, darunter auch einen limitierten Early Bird Festivalpaß. Mehr spätestens mit dem Newsletter in der kommenden Woche. Dann werde ich auch beginnen, das diesjährige Programm sukzessive vorzustellen.

Das Festival wird nach einer mehrjährigen Open-Air Periode und nach 2019 erstmals wieder kompakt in einem Konzertsaal stattfinden, dabei aber nicht an seine langjährige Traditionsspielstätte Paul-Wunderlich-Haus zurückkehren, sondern einen neuen Ort erschließen. Auf dem Gelände des Rofinparkes, dem Gebäudeensemble der ehemaligen Rohrleitungsfabrik in Eberswalde, wird einem ehemaligen Kultursaal neues Leben eingehaucht. Das Thema KONTAKT zielt in besonderer Weise auf Begegnung. Und darum machen wir das Ganze ja…

 

die besten Grüße schickt

Udo Muszynski

Eberswalde, 31. Januar 2024

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

einmal im Monat laden wir bei Guten-Morgen-Eberswalde zur Luftkur in den innerstädtischen Park am Weidendamm und am kommenden Sonnabend, dem 27. Januar 2024 ist es wieder soweit.

Diesmal steht mit „Bum und Tschak und das Ei des Drachen“ ein Rhythmus-Mitmach-Abenteuer für Groß und Klein auf dem Programm. Kann ein kleiner Drache das Licht der Welt erblicken und können die Menschenkinder zwei Kobolden dabei helfen? Mit Dani Fraenkel und Ulf Hoffmann vom Eberswalder Rhythmus Theater geht es für die Besucher auf eine Reise durch den Park und es ist sicher eine Freude, sich spielerisch und aktiv mit dem ganzen Körper auszudrücken. Gemeinsam werden wir die Herausforderungen der Geschichte schon meistern…

Auch die 864. Guten-Morgen Ausgabe beginnt um Halbelf am Vormittag, na klar.

Für all jene, die die gute Luft an der Schwärze besonders schätzen, hier bereits die nächsten Luftkur Termine incl. der avisierten künstlerischen Heilbehandlungen: 24. Februar 2024: Mit dem Fahlberg Chor und einer Feuershow von Janana & Friends / 30. März 2024: Mit dem Kammerchor Schönow und Meister Wagemut aus dem Eberswald / 27. April 2024: Blues für Jens mit Dr. Slide.

Wer noch mehr Lust auf Vorausblick hat, der geht ganz einfach auf unsere Seite www.mescal.de

Dort ist nicht nur schon die Februar Karte von Guten-Morgen-Eberswalde mit dem kompletten Programm eingestellt, es finden sich auch die „Themenflyer“ FOLK, JAZZ, THEATER und TEXTE zum Download.

 

Am Sonntag, dem 28. Januar 2024 findet unsere Januar Reihe „Galerie Sonntag mit Klavier“ mit einem vierten und letzten Konzert seinen Abschluß. Zu Gast in der Galerie Fenster in der Prignitzer Straße 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde ist diesmal der Pianist Volker Jaekel mit seinem Programm „Trance Dance“. Der studierte Kirchenmusiker ist auch ein virtuoser Jazzpianist. So spielt er mühelos mit scheinbar gegensätzlichen Stilrichtungen und formt sie neu. Sakrale Musik, barocke Formen, das romantische Lied und Jazz erscheinen in neuem Licht. Unsere 5K Mischung – Kunst, Kultur, Konzert, Kaffee, Kuchen – ist von 14 bis 17 Uhr angesetzt.

Wir zeigen in der Galerie Fenster aktuell und noch bis zum 18. Februar 2024 mit „Manhattan – Straße der Jugend“ Fotos von Stephanie Steinkopf, sowie eine Werkschau mit Arbeiten von Gerhard Wienckowski.

Zusätzlich hat die Galerie auch am morgigen Donnerstag, dem 25. Januar 2024 von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Der Eintritt bei Guten-Morgen-Eberswalde und auch bei den Veranstaltungen in der Galerie Fenster ist frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind hingegen gern gesehen und wichtig. Die Kontoverbindung zum Schenkungskonto von Guten-Morgen-Eberswalde findet sich im nachfolgenden Veranstaltungstelegramm. Einige von unseren privaten Unterstützern haben Daueraufträge eingerichtet, aber auch Einmal Überweisungen helfen. Unterstützern, die eigene Firmen führen, können wir Werbekostenrechnungen ausstellen und gegebenenfalls auch ihre Werbung in unseren Formaten ausspielen. Sprechen Sie mich dazu gern an.

 

die besten Grüße schickt

Udo Muszynski

Eberswalde, 24. Januar 2024

 

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

zur 863. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde am kommenden Sonnabend, dem 20. Januar 2024 gibt es nach zwei umwerfenden Konzerten am Jahresanfang diesmal Humor direkt vom Erzeuger, selbstverständlich fairtrade und naturtrüb.

Immer wenn Jochen Falck auftritt, hinterläßt er bei Jung und Alt eine tiefe Schneise der Begeisterung. Man muß bei ihm wirklich mit dem Schönsten rechnen. Bei seinen Vorstellungen verbindet er Artistik, Humor und alles was ihm sonst noch begegnet, zu einer begeisternden Mischung aus Artistik, Humor und alles was ihm sonst noch begegnet. Er gewann Kleinkunstpreise, war mehrmals im Fernsehen und lebt folgerichtig nicht nur in Berlin, sondern in Saus und Braus.

Die humoristische Völlerei „Im Rausch der Vernunft“ beginnt um Halbelf am Vormittag im Paul-Wunderlich-Haus! Seien Sie dabei!

 

Einen Tag darauf, am Sonntag, dem 21. Januar 2024, heißt es wie an jedem Sonntag im Januar „Galerie Sonntag mit Klavier“. Von 14 bis 17 Uhr begrüßen wir diesmal den Pianisten Peer Neumann in unserer Galerie Fenster in der Prignitzer 50 im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde und tauchen mit ihm ein in finnische Melancholie. Freuen Sie sich auf Wintermelodien, selten in Dur. Unsere Galerie Sonntage sind eine feine Mischung von Kunst, Kultur, Konzert, Kaffee und Kuchen (5K).

Wir zeigen in der Galerie Fenster aktuell und noch bis zum 18. Februar 2024 mit „Manhattan – Straße der Jugend“ Fotos von Stephanie Steinkopf, sowie eine Werkschau mit Arbeiten von Gerhard Wienckowski.

Zusätzlich hat die Galerie auch am morgigen Donnerstag, dem 18. Januar 2024 von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Ein herzliches Willkommen!

 

die besten Grüße schickt

Udo Muszynski

Eberswalde, 17. Januar 2024

 

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

nach einem überaus kraftvollen und berührenden Jahresauftakt bei Guten-Morgen-Eberswalde am vergangenen Sonnabend mit „Die Zunft + Kenneth Anders“ bei pickepacke vollem Saal kann es gern so weitergehen. Und die Voraussetzungen sind gut, denn das Avant-Folk-Quartett der australischen Singer & Songwriterin Jessie Monk gastiert jetzt am Sonnabend, dem 13. Januar 2024 zur 862. Guten-Morgen Ausgabe im Paul-Wunderlich-Haus. Ein potentiell frühes Konzerthighlight im Kalenderjahr, denn die Band kann die Zuschauer mit ihrer freudigen und jubelnden Spielweise sehr wohl in den Bann schlagen.

Die Gruppe verwebt alte Traditionen aus dem keltischen und appalachischen Kulturkreis mit ihrer eigenen Musik, hauptsächlich Kompositionen von Bandleaderin Jessie Monk und Geigerin Fabiana Striffler. Der Sound erinnert an Joni Mitchell, Sam Amidon und Lankum.

Konzertstart ist wie gewohnt um Halbelf am Vormittag und der Eintritt ist wie immer frei. Spenden für die unabhängige Kulturarbeit sind jedoch nicht nur gern gesehen, sondern auch notwendig.

 

Und genau wie am vergangenen Wochenende liefern wir am Sonntag noch einen Konzertnachschlag in der Galerie Fenster. Die Galerie im Brandenburgischen Viertel lädt im Januar insgesamt 4 x zu „Galerie Sonntagen mit Klavier“ in die Prignitzer Straße 50. Diesmal begrüßen wir am Sonntag, dem 14. Januar 2024 von 14 bis 17 Uhr den Pianisten Jörg Hochapfel und können gespannt sein auf seine Musik jenseits des Tellerrands. Dazu natürlich Kaffee, Kuchen, Kunst. Und freudiges Stöbern in unseren Büchern, die wir auch zum Verkauf anbieten.

Die aktuellen und vergangenen Projekte von Jörg Hochapfel umfassen sein Quartett Bruchgold & Koralle, das Andromeda Mega Express Orchestra, Hunger, Onom Agemo & The Disco Jumpers, Palais d’Amour, die Zabots sowie die Bands von Fabiana Striffler und Jimi Tenor.

Wir zeigen in der Galerie Fenster aktuell mit „Manhattan – Straße der Jugend“ Fotos von Stephanie Steinkopf, sowie eine Werkschau mit Arbeiten von Gerhard Wienckowski.

Zusätzlich hat die Galerie jetzt auch wieder donnerstags von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Besuch!

 

die besten Grüße schickt

Udo Muszynski

Eberswalde, 10. Januar 2024

 

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Liebe Freunde der Kultur,

zum Guten-Morgen Jahresstart am morgigen Sonnabend, dem 6. Januar 2024 um Halbelf am Vormittag im wohltemperierten Paul-Wunderlich-Haus können sich die Besucher auf einen Auftritt von „Die Zunft und Kenneth Anders“ freuen.

Die Zunft ist ein ostbrandenburgisches Gewächs, sie vereint Musiker aus dem Oderbruch und Eberswalde, die sich jahrelang intensiv mit der Rockgeschichte beschäftigt haben und jedem Song, den sie in ihr Programm aufnehmen, neue Kraft verleihen. Es ist alles wie neu: Manche Fans wissen deshalb gar nicht mehr genau, ob sie den einen oder anderen Song nun eigentlich von der Zunft oder von einem internationalen Popstar kennen. In den letzten Jahren kamen, wiederum kongenial interpretiert, ostdeutsche Stücke dazu, nicht zuletzt auch eigene Songs.

Seit 2021 ist der Kulturmanager und Autor Kenneth Anders immer wieder mit der Band auf verschiedensten Bühnen unterwegs und liest im Verlauf des Konzertes Gedichte, Kolumnen und kleine Dialoge über eine wirklich verrückte Zeit: die Gegenwart.

Auch zur 861. Ausgabe der Veranstaltungsreihe ist der Eintritt frei, Spenden für die unabhängige Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

 

Nach den Guten-Morgen Themenflyern TEXTE, FOLK und JAZZ für die ersten Monate des neuen Jahres ist jetzt zusätzlich der THEATER Flyer im Umlauf, zum Download auch auf der Startseite www.mescal.de

Die kleinen und großen Theaterfreunde können sich von Januar bis April auf eine Vorstellung pro Monat freuen. Es gastieren das Rhythmus Theater aus Eberswalde (27.1.), das Theater des Lachens mit „Lotta und die Wikinger“ (3.2.), in einer Koproduktion die flunkerproduktionen + die exen mit „KNALLWUT. Ein Hoch auf die Gefühle.“  (23.3.) und Nicole Gospodarek mit „Die Zeitdiebe“ (20.4.).

 

Die Galerie Fenster auf der WERFT im Brandenburgischen Viertel lädt im Januar, beginnend schon jetzt am Sonntag, dem 7. Januar 2024, insgesamt 4 x zu „Galerie Sonntagen mit Klavier“ in die Prignitzer Straße 50. Von 14 bis 17 Uhr gibt es zum Auftakt der Serie herrlichen Jazz von Christian von der Goltz und dazu Kaffee, Kuchen und Kunst.

Christian von der Goltz ist seit Jahrzehnten einer der angesagten und viel beschäftigten Jazzpianisten in Berlin. Er hat mit großen Namen des deutschen und internationalen Jazz gespielt und ist bekannt für seinen feinen Anschlag und sein komplexes Harmonieverständnis.

Wir zeigen in der Galerie Fenster aktuell mit „Manhattan – Straße der Jugend“ Fotos von Stephanie Steinkopf, sowie eine Werkschau mit Arbeiten von Gerhard Wienckowski.

Auch für die Galerie Fenster gilt: Der Eintritt ist frei, Spenden für die Galeriearbeit aber gern gesehen.

 

die besten Grüße schickt gern schon auf morgen und übermorgen

Udo Muszynski

Eberswalde, 5. Januar 2024

 

PS: Wer keine Informationen mehr per Newsletter wünscht, den bitte ich um ein kurzes Zeichen.

Agenturtätigkeit und Festivals

Mein „Wiedereinstieg“ in die Konzertorganisation – nach Jahren vordergründig politischen Gestaltens im Neuen Forum und im Begegnungszentrum Wege zur Gewaltfreiheit Anfang der Neunziger Jahre – mündete dann auch in der Gründung meiner Konzert- und Veranstaltungsagentur. 

Zu Beginn der Agenturtätigkeit buchte ich Touren für Jazzbands, u.a. Planet Blow, und lernte dadurch zahlreiche Clubs mit Platz für ambitionierte Musik kennen. Ab dem Jahr 2005 konzentrierte ich mich auf die Entwicklung verschiedener Veranstaltungsformate in Eberswalde: Neben der Weiterentwicklung von Jazz in E. und PurPur wirkte ich an der Konzeption und konkreten Umsetzung des Straßenkulturfestes FinE der Stadt Eberswalde mit. 

Viele Jahre zeigte ich mich für das Programm und den Betrieb des temporären Festivalclubs der PROVINZIALE (Filmfest Eberswalde) verantwortlich. Dort führte ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Programmbeirat auch zahlreiche Gespräche mit Filmemacher:innen. 

Mehr als zehn Jahre lang betrieb ich außerdem im Auftrag der Stadt Eberswalde den Weihnachtsmarkt Eberswalde. Das zehntägige Fest wurde mit täglichen Theater- und Konzertaufführungen, eigenen Walk-Akt Figuren, einem handgedrehten Karussell und vielen handwerklichen sowie besonderen gastronomischen Angeboten auf dem zentralen Marktplatz der Stadt zelebriert.

Ein zentrales kulturelles Veranstaltungsformat der Agentur Mescal ist Guten-Morgen-Eberswalde
Guten-Morgen-Eberswalde bringt Kultur auch an ungewöhnliche Orte: Hier auf der Europabrücke Neurüdnitz im Rahmen des Festivals der leisen Gesten, Foto: Steffen Groß

Schwerpunkt Guten Morgen Eberswalde

Udo Muszynski Konzerte + Veranstaltungen organisiert in Eigenverantwortung seit Juli 2007 die Veranstaltungsreihe Guten Morgen Eberswalde, welche sich zum Arbeitsmittelpunkt der Agentur entwickelt hat. 

Die kulturellen Interventionen von Guten Morgen Eberswalde sind eine feste Größe – eine Institution ohne eigenen Spielort – im kulturellen Leben der Stadt Eberswalde und darüber hinaus. Beginnend mit dem 14. Juli 2007 findet an tatsächlich jedem Sonnabendvormittag um halbelf eine Veranstaltung im Stadtzentrum statt. 

Die kulturellen Interventionen setzen mit qualitativ hochstehenden Angeboten Impulse und laden darüber hinaus zu Austausch und Begegnung. Die Angebotspalette ist vielfältig, jedoch in keiner Art und Weise beliebig. Musikalisches wechselt sich mit verschiedenen Theaterformen ab; Straßenkulturaktionen, Tanzaufführungen und Lesungen gehören dazu. 

Einmal im Monat ist Guten Morgen Eberswalde zudem eine Bühne für regionale Initiativen und Kulturakteure. Die Veranstaltungen sind dabei ein kostenfreies Angebot für alle Bürger:innen, welches öffentlich sichtbar und ohne „Schranken“ zugänglich ist. Kunst und Kultur sollen nicht nur einem bestimmten Kreis von Menschen vorbehalten sein, sondern prinzipiell der gesamten Stadtgesellschaft offen stehen. 

Fast ausschließlich richten sich alle Angebote an ein generationsübergreifendes Publikum, und genau so werden sie auch angenommen. Die Stadtmitte ist dadurch wieder zum Treffpunkt geworden. Von Mai bis September finden die Veranstaltungen auf dem Marktplatz der Stadt oder anderen innerstädtischen Freiflächen statt. Über den Winter werden diese in den Plenarsaal des Paul-Wunderlich-Hauses, dem Sitz der Kreisverwaltung Barnim, verlegt. Bei Regen ist immer für eine Ausweichvariante gesorgt. 

Guten Morgen Eberswalde hat sich zu einem Kulturangebot von regionaler Bedeutung und überregionaler Wahrnehmung entwickelt (z.B. erhielt die Reihe bereits fünf Mal den APPLAUS-Preis der Staatsministerin für Kultur und Medien). Die Reihe wird von meiner Agentur verantwortet und finanziert sich über öffentliche Projektförderung der Stadt Eberswalde, des Landkreises Barnim, über viele Sponsoren (hauptsächlich Gastronomen und Einzelhändlerinnen und Einzelhändler aus Eberswalde) sowie private Spenden von Besucherinnen und Besuchern. 

Es ist insgesamt eine gute Erfahrung, welche Wirkung das Zusammenführen von privatem, öffentlichem und gemeinnützigem Engagement erzielen kann. Trotz der erfreulich stabilen Kooperationen ist es Jahr für Jahr eine besondere Herausforderung, das Budget zu bilden. Auch dank der großen Hilfe meines unmittelbaren Umfeldes, aus dem Freiwillige  beispielsweise rein ehrenamtlich den wöchentlichen Infostand betreuen  bleiben wir am Ball.

Publikum und Kulturverständnis

Unsere Angebote richten sich seit vielen Jahren an ein generationenübergreifendes Publikum und werden von Menschen unterschiedlicher Altersgruppen wahrgenommen. Dem Trend der Zuschreibungen bestimmter Attribute zu Personengruppen und damit einhergehend der Ausdifferenzierung der (kulturellen) Angebote für scheinbar verschiedene „Zielgruppen“ möchten wir gute Austauschmöglichkeiten und Begegnungspunkte für alle Bürgerinnen und Bürger entgegensetzen.

Sowohl bei unseren offenen Festivals, die bewusst nicht als „Subkultur-Messen“ angelegt sind, als auch in unserer wöchentlichen Basis-Kulturarbeit. Kunst und Kultur werden nicht als das Zusätzliche, als Bonus, oder gar als Luxus etikettiert, sondern als das Selbstverständliche. 

In der Form können die kulturellen Interventionen provokativ sein, können den Raum brechen, die Sicht verändern, etwas durcheinander bringen, aber von der Anwesenheit her sollen sie das Normale sein. Das Tor des Zugangs zu Kunst und Kultur muss sichtbar und eine Einladung sein; ein „Fenster“, das den Austausch zwischen drinnen und draußen ermöglicht.

Mescal bietet außergewöhnliche Kultur wie das Aktionstheater Kamaduka, Foto: Torsten Stapel

Erweiterung des Unternehmens

In all den Jahren organisierte ich außerdem weiter Künstlervermittlungen: Konzerte unterschiedlicher Couleur, Theaterstücke, Straßenkulturaktionen und vieles mehr – für kleine und große Budgets. In Wohnungen und auf Marktplätzen, in Galerien, Clubs und Gärten, auf Dächern und in Kellern… 

Wenn ich auch glücklich über unser gewachsenes Netzwerk aus Technikerinnen, Gestaltern und Ehrenamtlichen bin und die gegenseitige Unterstützung immer wieder Energie freisetzt, war ich mit Udo Muszynski Konzerte + Veranstaltungen bis vor Kurzem Einzelkämpfer. Erstmals hatte ich mit Julia Heilmann von Februar 2019 bis Mitte 2023 eine Mitstreiterin in der Firma. Zuvor beschäftigte ich außerdem den Veranstaltungstechniker Ruben Pagenkopf. Inzwischen gehören Klaus Gollin, Angelika Seydel sowie Matthias Schäfer zu meinem Team.

Dies ermöglicht es mir beziehungsweise unserem Team, die offene Kulturarbeit zu erweitern: Seit Juni 2019 betreiben wir in Kooperation mit der Wohnungsgenossenschaft 1893 e.G. im Neubauviertel Eberswaldes die Galerie Fenster. In der Galerie, welche sich in zwei zusammengelegten Wohnungen befindet, werden seither alle zwei Monate neue Ausstellungen gezeigt; der Schwerpunkt liegt auf Fotografien und Grafiken. Außerdem finden immer Begleitprogramme zu den Ausstellungen statt (Konzerte, Shared Reading, Filmabende). 

Der Eintritt zur Galerie und allen Veranstaltungen ist frei. Udo Muszynski Konzerte + Veranstaltungen zeichnet sich für das Programm, die Gesamtorganisation und die Umsetzung verantwortlich; alle Kosten wurden bisher ausschließlich von der Wohnungsgenossenschaft getragen. 

Auch in anderer Hinsicht erweiterte sich unser Aufgabenfeld: Im Jahr 2020 organisierten wir außerdem in Kooperation mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde die erste Ausgabe des neuen Gesangsfests Singen verbindet mit Workshops und Konzerten.

Foto: Torsten Stapel
Galerie Fenster im Brandenburgischen Viertel, Foto: © Torsten Stapel

Impressionen unserer Veranstaltungen

© 2024 Udo Muszynski Konzerte + Veranstaltungen

Webseite gefördert durch das Eberswalder Wachstums- und Konjunkturpaket vom 22.7.2020

Newsletter Anmeldung